Un foggiano ha dato il suo contributo per fare cadere il muro di Berlino

Zum Tag der Deutschen Einheit habe ich einen phantasievollen, vom Geiste des Surrealismus angehauchten Zeitungsartikel in der "Gazzetta di Foggia" entdeckt.

Im unteren Teil finden Sie eine kurze deutsche Zusammenfassung.


INCREDIBILE:
un foggiano ha dato il suo contributo per fare cadere il muro di Berlino


Alla caduta del muro di Berlino ha dato un contributo non secondario anche un italiano, e precisamente un meridionale, campano di nascita ma foggiano di adozione.

Per quanto strana e inaspettata potrà sembrare questa affermazione essa corrisponde a verità.

Chi, con la sua immagine, è riuscito a far sgretolare il muro della vergogna è il Dr. Giacomino Vascello, nativo di Morcone, Benevento (il paese in cui studiò Padre Pio) ma residente a Foggia dove lavora come Capo del Personale della USL.

Ma andiamo con ordine.

Il Dr. Vascello conosce molti anni fa un affermato e famoso pittore tedesco, Wolfgang Lettl, Professore all'Accademia di Belle Arti dell' Università di Monaco.

La conoscenza tra l' uomo del profondo sud e l' uomo di cultura del nord si approfondisce, e in varie occasioni tra i due ci sono scambi di vedute e di idee sul mondo dell' arte, del dirrtto, dell' etica. A far da sottofondo un bicchiere di vino, un pranzo e tanta musica di artisti tedeschi: Mozart, Bach, Beethoven.

Lettl, che ha dipinto anche molto Gargano, al l' insaputa dell' amico italiano, sceglie la sua immagine per un quadrosimbolico ehe intitola "Aufforderung zum Staatsstreich". Il quadro simboleggia la solennità e il potere dello Stato:

Aufforderung zum Staatsstreich

Aufforderung zum Staatsstreich, 1981


un Eminente Funzionario siede dignitosamente in una poltrona e fissa con gravità l' interlocutore dal l' atlo di due teste (lo Stato bicefalo a cui nulla sfugge) e tre occhi.

Il titolo tedesco tradotto in italiano suona pressappoco "orsù, avanti con lo Stato".

Passano altri anni e a questo punto succede qualcosa di strabiliante.

In Germania, molto più che da noi, la propaganda elettorale si combatte per mezzo di manifesti o cartoline. Per una inspiegabile mossa del destino il quadro del pittore Lettl, in cui è effigiato il campano-foggiano Vascello, viene scelto per la campagna di unificazione delle due Germanie.
Da quel momento tutti i muri della Germania vengono tappezzati dal quadro e, in soprapiù, centinaia di migliaia di cartoline, che riproducono il quadro, girano per le mani di milioni di tedeschi. Così, per uno scherzo o per un' abile mossa del destino, la figura del Dr.Giacomino Vascello viene a simboleggiare nella Germania dei nostri giorni lo spirito della nazione tedesca.

Sicuramente tutto era nato attorno al bicchiere di vino, alle musiche di Mozart, a un piatto fumante di spaghetti, ma, soprattutto, nelle discussioni che riguardavano l'etica dello Stato.

II pittore tedesco, con i suoi occhi di artista, aveva visto incarnato in quell' oscuro Funzionario del Sud d' Italia il vero Spirito dello Stato, e aveva voluto trasmettere ai suoi connazionali e ai posteri i frutti della sua scoperta.

E così, anche se di sguincio, pure un foggiano è entrato in quello che rimane il momento di più alta drammaticità storica degli ultimi anni.

Enzo Lordi


Kurze deutsche Zusammenfassung:

UNGLAUBLICH:
Ein Foggianer hat seinen Beitrag zum Fall der Berliner Mauer geleistet

Dr. Vascello aus Foggia und Wolfgang Lettl, Professor an der Akademie der schönen Künste in München, sind seit langen Jahren gute Freunde, die sich bei Wein, gutem Essen und klassischer Musik über die Welt der Kunst, des Rechts und der Ethik unterhalten.
Für sein Bild "Die Aufforderung zum Staatsstreich" (1981) hat Wolfgang Lettl die Gestalt von Dr. Vascello verwendet.

Es vergehen einige Jahre da geschieht das Verblüffende: In Deutschland, wo bei Wahlen viel mehr als in Italien, mit Plakaten und Postkarten Wahlkampf betrieben wird, wird durch eine unerklärliche Fügung des Schicksals dieses Bild für die Kampagne zur Vereinigung der beiden Deutschen Staaten gewählt.
Von diesem Augenblick an werden alle Wände in Deutschland mit dem Bild beklebt und überdies gehen hunderte von Millionen von Postkarten, auf denen das Bild wiedergegeben ist, durch die Hände von Millionen von Deutschen.
So kam es dazu, dass durch einen Witz oder durch Zufall die Gestalt des Dr. Vascello zum Symbol des Geistes der deutschen Nation wurde.
Sicherlich wurde dies alles bei einem Glas Wein, der Musik Mozarts und einem dampfenden Teller Spaghetti geboren, aber vorallem bei den Diskussionen über die Staatsethik.
Der deutsche Maler hat mit den Augen des Künstlers in diesem obskuren Funktionär aus Süditalien den wahren Geist des Staates gesehen und wollte seinen Landsleuten und seinen Nachkommen die Früchte seiner Entdeckung vermitteln.
Und so wurde auch ein Foggianer ein bleibender Teil der dramatischsten Augenblicke der Geschichte in den letzten Jahren.

F. Lorian



   - Ausstellung: Manfredonia, la mia amata  (08.2017)

   - Ausstellung im Karl Rahner Haus in Freiburg  (09.2016)

   - Die "Sammlung Lettl" bleibt zusammen  (02.2016)

   - Ausstellung "verknüpft"  (10.-12.2015)

   - Einladung und Aufbau der Herbstausstellung "verknüpft"  (08.-09.2015)

   - Lettl trifft Benedikt- Impressionen vom 16.06.2015  (06.2015)

   - Lettl trifft Benedikt  (06.2015)

   - Neosurrealismus trifft Surrealismus  (03.2015)

   - Digitale Partnerschaft zwischen dem LETTL-Verein und GOOGLE  (10.2014)

   - Lettl zieht nach 20 Jahren aus dem Atrium der IHK aus  (01.2014)

   - Wolfgang Lettl: "Wie der Glaube seine Kunst beeinflusst hat."  (12.2013)

   - Auf den Trichter gekommen  (11.2013)

   - Einladung 20 Jahre Lettl-Museum  (10.2013)

   - 20 Jahre Lettl-Atrium in der IHK  (06.2013)

   - Sehschule - Surreale Welten - Passau  (05.2013)

   - Lettl-Herbarium  (03.2013)

   - Neuerwerbung  (05.2012)

   - Surrealismus im Wohnzimmer  (03.2012-04.2012)

   - Ausstellung "Lettl in Landshut"  (11.2011)

   - Surreale Kunst und Musik im Dialog  (04.2011-10.2011)

   - Franziska: Muse, Modell, Mäzenin - Gedenkausstellung   (12.2010-02.2011)

   - "Präsentation der Doktorarbeit von Marco Russo"  (07.2010)

   - "Der Kandidat auf dem Moritzplatz"  (01.2010.-04.2010)

   - "Ausstellungen 2010"  (12.09.-02.2010)

   - "Lettl - Reproduktionen in Museumsqualität"  (05.2009)

   - "Grabmal von Wolfgang Lettl"  (03.2009)

   - "Skulptur für das Grab von Wolfgang Lettl"  (05.2008)

   - "Das Finale ist gemalt"  (03.2008)

   - "Zum Tode von Wolfgang Lettl - erste Würdigungen"  (02.2008)

   - "Opus 88 - Finale - allegro ma non troppo".  (12.2007 - 01.2008)

   - Zum Jahreswechsel  (2007/2008)

   - Opus 88  (09.-11.2007)

   - Rom 1955  (09.-10.2007)

   - Die Stufen der Nähe  (07.-08.2007)

   - Musikalische Interpretation zum Bild "Lebenslauf"  (06.2007)

   - Die Vision: Skizze-Farbentwurf-Ausführung  (05.2007)

   - Musikalische Interpretation zum Bild "Stürzender Engel"  (04.2007)

   - "Mensch sein - ein Versuch"  (12.2006 - 03.2007)

   - Zum Jahreswechsel  (2006/2007)

   - Wolfgang Lettl beim Dichten  (11.2006)

   - Die Kunst des Weglassens  (09.2006)

   - Das neueste Bild von Wolfgang Lettl  (07.2006)

   - Ältestes surreales Bild von Wolfgang Lettl  (06.2006)

   - Surrealismus im ARTrium in Bad Birnbach  (03.2006 - 05.2006)

   - "Deinen Schatten vergesse ich, dich aber nicht."  (11.2005 - 02.2006)

   - Zum Jahreswechsel  (2005/2006)

   - Britannia rules the waves  (09.2005)

   - Interview von Schülern mit Wolfgang Lettl   (08.2005)

   - Bewahrt Eure Stadt ...  Kriegsende und Neuanfang in Augsburg  (05.2005)

   - Erweiterung des Archivs um eine Gallerie  (04.2005)

   - "Pintepios" oder "Das letzte Geheimnis Griechenlands"  (03.2005)

   - "Lettl - 85 Jahre"  (12.2004 - 02.2005)

   - Zum Jahreswechsel  (2004/2005)

   - Ein Rätsel und seine Folgen  (11.2004)

   - Un foggiano ha dato il suo contributo per fare cadere il muro di Berlino  (10.2004)

   - Audiodateien   (09.2004)

   - Die drei Türen - Ein Kindheitstraum mit Folgen   (08.2004)

   - Gipfeltreffen in Lindau   (07.2004)

   - Ausstellung:Zeichnungen aus den Jahren 2003/04   (05.2004 - 06.2004)

   - Augsburger Kulturtöpfe  (04.2004)

   - Tagebuch eines surrealistischen Bildes  (03.2004)

   - Frühlingsgefühle  (02.2004)

   - 10 Jahre Lettl-Atrium  (11.2003 - 02.2004)

   - Zum Jahreswechsel  (2003/2004)

   - Skulptur "Gipfeltreffen"  (04.- 10.2003)

   - Bleistiftskizzen - II  (09.2003)

   - Urlaub im Meer  (08.2003)

   - Museum in Augsburg nach dem Umbau  (07.2003)

   - Kurzfilm "Das Mädchen"  (06.2003)

   - Zwei Lettl-Figuren für das Fuggerschloss in Kirchheim  (05.2003)

   - Die Macht, das Schöne und der Wurm  (04. 2003)

   - Siebdruck "Der Kandidat"  (03.2003)

   - Foto zum Karneval  (02.2003)

   - Barca di Venetia per Padova  (02.2003)

   - Theater IrrReal - Spiegel-Bilder  (01.2003)

   - Zum Jahreswechsel  (2002/2003)

   - Durch Zufall entdeckt!  (12.2002)

   - Verleihung der Justizmedaille an Wolfgang Lettl  (11.2002)

   - Die Hochstaplerserie  (10.2002)

   - Kann ein Maler heute unpolitisch sein?   (09.2002)

   - Nachtrag zum Vortrag:"Filioque"   (08.2002)

   - "Filioque"  (07.2002)

   - Lettl in Lindau III  (06.2002)

   - Lettl in Lindau II  (05.2002)

   - Bleistiftskizzen - I  (04.2002)

   - Lettl in Lindau I  (03.2002)

   - Museum surreale - Diplomarbeit von Diana Schubärth  (02.2002)

   - "Lettl im Gericht"  (12.2001 - 01.2002)

   - "Der Augsburger Stöpsel"  (07. - 11.2001)

   - "Die wahnsinnige Zitrone"  (06.2001)

   - "Frühlingserwachen"  (05.2001)

   - Die "Graue Serie"  (04.2001)

   - Skulpturen  (03.2001)

   - Gesucht! - Gefunden?  (02.2001)

   - Bilder zum Jahrtausendwechsel  (12.2000-1.2001)

   - Puzzle "Le matin"  (11.2000)

   - Bilder, die Musik erzeugen  (10.2000)

   - Neue Aquatinta-Radierungen  (09.2000)

   - Das aktuelle Bild  (07.2000)